Dr. Hendrik Hoppenstedt

Mitglied des Deutschen Bundestages

Dr. Hendrik Hoppenstedt

Willkommen und herzlichen Dank für Ihr Interesse!

Seit Oktober 2013 bin ich Ihr direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für die gesamte nördliche Region Hannover. Im Deutschen Bundestag liegt mein Schwerpunkt als Mitglied des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz auf dem Thema Bürgerliches Recht inkl. Erbrecht. Darüber hinaus beschäftige ich mich im Unterausschuss Europarecht mit den rechtspolitischen Vorlagen der Europäischen Union, im Edathy-Untersuchungsausschuss beschäftigte ich mich mit der Aufarbeitung der Vorwürfe um den ehemaligen SPD-Politiker und als Stellvertreter im Auswärtigen Ausschuss geht es um Themen aus den aktuellen Krisenregionen und das Engagement der Bundeswehr.

Auf den weiteren Seiten können Sie sich über meine politische Arbeit im Bundestag und im Wahlkreis, über meine politischen Ziele, über Besuchsfahrten nach Berlin und über Möglichkeiten der Kontaktaufnahme informieren.

Als Ihr Wahlkreisabgeordneter stehe ich Ihnen für Fragen, Kritik oder Anregungen immer gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen viele interessante Einblicke!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr

Hendrik Hoppenstedt

Aktuelles

Politische Interessierte auf Bildungsreise in Berlin

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung ihres Wahlkreisabgeordneten Dr. Hendrik Hoppenstedt (CDU), um sich über seine politische Arbeit als Bundestagsabgeordneter zu informieren. Zu Hoppenstedts Gästen gehörten zahlreiche Mitglieder des „Ambulanten Hospizdienstes Burgwedel, Isernhagen, Wedemark“, des „Lions Club Burgdorf-Isernhagen“ und politisch Interessierte aus Mariensee.

Plenarrede zur Änderung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes

Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Stärkeverhältnisse im Bundestag wollten die Grünen eine neue Kontrollbefugnis des Bundesverfassungsgerichts für die Auslandeinsätze der Bundeswehr schaffen. Drei Viertel der die Bundesregierung nicht tragenden Bundestagsabgeordneten sollen nach dem Willen der Grünen das Bundesverfassungsgericht anrufen können. Das haben wir aus mehreren Gründen abgelehnt.