„Der Bund förderte den Städtebau in der nördlichen Region Hannover im vergangenen Jahr mit knapp 1 Mio. Euro“, teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt anlässlich des vierten deutschlandweiten „Tags der Städtebauförderung“ am 5. Mai mit.

„Fast 600.000 Euro aus verschiedenen Programmen gingen an die Stadt Langenhagen. Isernhagen erhielt 100.000 Euro, Garbsen knapp 200.000 Euro“, freut sich Hoppenstedt. „Bereits in der Vergangenheit hat die nördliche Region Hannover durch die Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung profitieren können“, so Hoppenstedt. Neustadt am Rübenberge etwa wurde über die vergangenen Jahre mit insgesamt über 4 Mio. Euro für die Sanierung der Innenstadt vom Bund gefördert.

Mit insgesamt mehr als einer Milliarde Euro erreicht die Städtebauförderung des Bundes Rekordniveau. „Angesichts des demographischen Wandels und den Herausforderungen im Zuge der Digitalisierung, wird der Bund die Kommunen auch in Zukunft bei der Herstellung städtebaulicher Strukturen unterstützen“, erklärt Hoppenstedt.

Weitere Informationen zum Tag der Städtebauförderung unter
www.tag-der-staedtebaufoerderung.de.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag