„Das ist eine tolle Unterstützung des Bundes“ kommentiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt die Bekanntmachung des Bundeswirtschaftsministeriums, besonders technologisch-innovative Projekte in der nördlichen Region Hannover in den nächsten Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro zu fördern. Insgesamt werden im Zeitraum bis 2019 34 Projekte gefördert, wobei insbesondere Isernhagen und Garbsen von der Bundesförderung profitieren.

Alleine das Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover in Garbsen erhält 412.000 Euro für die Forschung im Themenbereich „Reparatur – und Instandhaltungsmaßnahmen“. Zudem sollen „Untersuchungen zu Fertigungsstrategien“ genauer ergründet werden.

Die TEEC GmbH aus Isernhagen erhält sogar mehr als 770.000 Euro vom Bund, die im Sachgebiet „Erdöl- und Erdgas“ für ein Projekt zur Weiterentwicklung der 3D-Anwendung verwendet werden.
Zudem wird das Forschungsvorhaben im Bereich „Datenübertragung“ des Unternehmens Inside M2M GmbH in Garbsen gefördert.

Weitere Fördergelder in Höhe von insgesamt rund 72.000 Euro werden u.a. für die Bereiche „Elektromobilität“, „Förderung des unternehmerischen Know-Hows“ und das „Marktanreizprogramm“ bereitgestellt.

Für Hoppenstedt ist das ein Beleg für die Innovationskraft der Unternehmen und der Forschungsinstitute in seinem Wahlkreis: „Zudem ist die Förderung des Bundes eine sinnvolle Investition in die Zukunft.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag