In der Sitzung vom 2. Juli 2014 hat das Bundeskabinett seinen Haushaltsentwurf für das Jahr 2015 verabschiedet. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt freut sich, dass im dortigen Einzelplan 17 einmalig 16,5 Millionen Euro zur weiteren Finanzierung von Mehrgenerationenhäusern vorgesehen sind. „Damit trägt die CDU-geführte Bundesregierung der ebenso guten wie vielfältigen Arbeit, die in den Häusern geleistet wird, Rechnung und sichert ihren Fortbestand“, erklärt der Abgeordnete.

In der nördlichen Region Hannover ist das vor allem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mehrgenerationenhäuser in Burgdorf und Langenhagen eine tolle Nachricht. „Die beiden Mehrgenerationenhäuser sind mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Region. Wie gut das Konzept funktioniert, zeigt das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an den immer neuen Angeboten der Häuser. Vor allem das interkulturelle und generationenübergreifende Zusammenwirken ist ein gutes Beispiel für unsere Gesellschaft“, so Hoppenstedt.

Um die Bundesförderung in Höhe von 30.000 Euro zu erhalten, ist lediglich ein Kofinanzierungsanteil in Höhe von 10.000 Euro durch die Städte Burgdorf bzw. Langenhagen, die Region Hannover oder das Land Niedersachsen nötig. Hendrik Hoppenstedt ist zuversichtlich, dass die Arbeit der Mehrgenerationenhäuser auch von der kommunalen-, bzw. der Landesebene eine angemessene Wertschätzung erhält.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Zugeordnete Dokumente

Pressemitteilung vom 4. Juli 2014

32 KB