In Deutschland haben wir ein flächendeckendes Netz von Apotheken, die auch in schwach besiedelten Regionen eine Versorgung mit Medikamenten sicherstellen. Der Grund dafür ist, dass unsere Apotheken gemeinwohlorientiert arbeiten, Nacht- sowie Notdienst anbieten und es aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Preisbindung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten keinen Unterbietungswettbewerb gibt. Mit Kerstin Merker von der Europa-Apotheke Langenhagen und Simon Brinkmann von der Kastanien-Apotheke in der Wedemark sprach Hendrik Hoppenstedt darüber, wie dieser Zustand erhalten werden kann. Der Europäische Gerichtshof hat nämlich geurteilt, dass die Preisbindung von ausländischen Versandapotheken unterlaufen werden kann. Das klingt zwar zunächst positiv für den preisbewussten Patienten, hat aber zur Folge, dass kleine Vor-Ort-Apotheken nicht mit Preisrabatten ausländischer Versandapotheken mithalten können, die nur auf ihren Profit achten. Deshalb unterstütze ich ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Hoppenstedt ist zuversichtlich, dass das Gesetz möglichst bald beraten und beschlossen werden kann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag