Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt begrüßte 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer politischen Bildungsreise in der Bundeshauptstadt. Zu Hoppenstedts Gästen gehörten zahlreiche politisch Interessierte aus der Landeshauptstadt Hannover.

Die Gäste erwartete während ihres dreitägigen Aufenthaltes ein informatives und gut organisiertes Programm. So folgte u.a. ein interessanter Rundgang durch das Bundeskanzleramt sowie eine Stadtrundfahrt durch Berlin.
Wie die parlamentarische Arbeit funktioniert, erfuhren die Gäste bei einer Besichtigung des Plenarsaals, ehe Dr. Hoppenstedt sie zum persönlichen Gespräch begrüßte.

Der Abgeordnete stellte den Gästen den typischen Ablauf einer Sitzungswoche vor. Er beantwortete auch die vielen Fragen der Besucherinnen und Besucher zum aktuellen politischen Geschehen. Es ging u.a. um die Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung auf ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen. Aber auch die Bemühungen zur Verkleinerung des Bundestages führten zu einer regen Diskussion. Dr. Hoppenstedt führte hierbei aus, dass die CDU/CSU einige Vorschläge zur Verringerung der Abgeordnetenzahl im Deutschen Bundestag unterbreitete, die jedoch allesamt von den anderen Fraktionen abgelehnt wurden. Trotzdem müsse weiter nach einem Kompromiss gesucht werden, weil das Parlament derzeit einfach zu groß sei.

Nach dem Gespräch wurde noch ein gemeinsames Erinnerungsfoto geschossen und die Gäste hatten die Möglichkeit, bei bestem Sonnenschein die Kuppel des Reichstagsgebäudes zu besuchen.

Dr. Hendrik Hoppenstedt über den Besuch aus Hannover: „Ich freue mich jedes Mal erneut darüber, mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über politische Themen ins Gespräch zu kommen. Dadurch habe ich auch die Möglichkeit, den Leuten die politische Arbeit in Berlin näherzubringen“.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag