Die Bundesregierung hat eine Soforthilfe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro für digitale Endgeräte in Schulen beschlossen. Niedersachsen erhält 47 Millionen Euro aus dem Programm zur Anschaffung von Laptops, Notebooks oder Tablets für Schülerinnen und Schüler, die bisher zu Hause über kein Endgerät verfügen. Die Mittel können auch für die Ausstattung mit Hard- und Software zur Erstellung von online-Lehrmaterial abgerufen werden. Das teilt der Staatsminister und Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt mit.

„Die Corona-Krise stellt Schulen, Lehrkräfte, Eltern und Schüler vor enorme Herausforderungen. Diese Krise darf keine Bildungskrise werden. Wenn auch bis zu den Sommerferien alle Schüler in Niedersachsen in die Schule zurückkehren sollen, ein Teil des Unterrichts wird zukünftig möglicherweise digital stattfinden“, erklärt Hoppenstedt.

Schulträger können für ihre Schulen digitale Endgeräte ankaufen und ausgewählten Schülerinnen und Schülern ausleihen. Der Bund führt auch Gespräche mit Mobilfunkanbietern, um nach Lösungen für Haushalte zu suchen, die keinen Internetanschluss besitzen. In den letzten Wochen hat das Bundesbildungsministerium den Ländern über den Digitalpakt bereits den vereinfachten Zugang zu freien und kommerziellen digitalen Lerninhalten ermöglicht.

Darüber hinaus beteiligt sich der Bund in Höhe von 2 Milliarden Euro pauschal an der Ausbildung und Finanzierung von Administratoren an den Schulen.

„Wir weiten unsere Finanzhilfe auf digitale Endgeräte aus, damit die Lerninhalte auch von allen Schülerinnen und Schülern genutzt werden können. Dazu konnten wir in sehr kurzer Zeit ein schlankes Verwaltungsverfahren mit den Ländern vereinbaren. Eine Bedürftigkeitsprüfung findet nicht statt. Unsere Schulen vor Ort wissen am besten, wo die Bedarfe sind“, hebt Staatsminister Hoppenstedt hervor.

Die Förderrichtlinie und der Zugang zum Online-Antragsverfahren sind auf der Internetseite des Niedersächsischen Kultusministeriums erhältlich:

https://digitaleschule.niedersachsen.de/startseite/forderung/forderrichtliniefurniedersachsen/stand-der-forderichtlinie-178772.html

Fragen zum Digitalpakt beantwortet das Fachteam DigitalPakt Schule in Osnabrück: 0541-77046-555.

Allgemeine Informationen zum Digitalpakt Schule: https://www.digitalpaktschule.de/

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag