Die Stadt Wunstorf erhält vom Bund eine Förderung in Höhe von 3 Millionen Euro für den Neubau der Sporthalle an der Otto-Hahn-Schule. Das teilt der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt mit. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat die Mittel in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch im Rahmen des Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ freigegeben.

„Das ist eine gute Nachricht für die Stadt Wunstorf“, erklärt Hoppenstedt, der froh ist, dass die Kommune im zweiten Anlauf zum Zuge gekommen ist. Bei der ersten Förderrunde 2018 war Wunstorf noch leer ausgegangen.

„Sportliche Aktivitäten in Schule und Verein wirken sich positiv auf die Gesundheitsvorsorge aus, leisten einen wichtigen Beitrag für die Integration und Inklusion und fördern die Leistungsbereitschaft“, ist Hoppenstedt überzeugt.
Dafür brauche es gute Rahmenbedingungen. Der Bund tue einiges dafür, den Breiten- und Spitzensport zu fördern. Allein 525 Millionen Euro verteilt über nahezu alle Bundesministerien investiert die Bundesregierung in diesem Jahr in die Sportförderung. Das sei gut angelegtes Geld, meint Hoppenstedt: „Die vielen Ehrenamtlichen in unseren Sportvereinen leisten täglich einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Vielfalt und sind ein zentraler Bestandteil unserer aktiven Bürgergesellschaft. Der Sport vermittelt Werte wie Toleranz, Fairness und Verantwortung.“

Das Kostenvolumen für den Bau der neuen Doppelsporthalle an der Otto-Hahn-Schule beträgt insgesamt 7 Millionen Euro und wird die beiden in die Jahre gekommenen Sporthallen am Standort ersetzen. Bis es soweit ist, sind umfangreiche Planungs- und Ausschreibungsverfahren erforderlich. Mit den Vorplanungen hat die Stadt Wunstorf bereits begonnen.

Vorheriger Beitrag