Dr. Hendrik Hoppenstedt, Mitglied des Deutschen Bundestages, hat zwei Wochen als Major der Reserve beim Lufttransportgeschwader 62 in Wunstorf eine Wehrübung absolviert.

"Diese zwei Wochen haben mir wieder einen intensiven Einblick in das gewährt, was im Augenblick die Soldatinnen und Soldaten beschäftigt", so der Abgeordnete. In Wunstorf wird im November der erste A 400 M, das neue Lufttransportflugzeug der Luftwaffe, übergeben. Der A 400 M löst die seit 40 Jahren im Dienst befindliche Transall ab. Diese Umstellung verlangt von allen Angehörigen des Geschwaders Höchstleistungen ab. Der Bund investiert allein fast 500 Mio. Euro in den Fliegerhorst, der dann alleiniger Standort dieses Waffensystems werden wird.

Darüber hinaus war das von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen angekündigte Attraktivitätsprogramm für die Bundeswehr Gegenstand zahlreicher Diskussionen. "Verbesserungen im Arbeitsumfeld der Soldatinnen und Soldaten sind angesichts des demographischen Wandels notwendig, um weiterhin sehr gute Bewerberinnen und Bewerber für den Soldatenberuf zu erhalten“, erklärte der Abgeordnete. “Vor allem sind aber auch der Respekt und die Wertschätzung für das, was in der Bundeswehr geleistet wird, entscheidend für die Truppe. Auch das wollte ich mit meiner Wehrübung, die zum wiederholten Mal in Wunstorf stattfand, zum Ausdruck bringen."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Zugeordnete Dokumente

131 KB