Der Tag begann mit einem Besuch der katholischen Gemeinde in Neustadt. Bei Pfarrer Matthias Ziemens informierte sich Hendrik Hoppenstedt über die Veränderungen in der Gemeinde. Obwohl einige Kirchen in den Neustädter Dörfern geschlossen werden mussten, ist die Gemeinde recht jung und engagiert.

Danach ging es zum Maschinenring Hannover-Land e.V. in Otternhagen. Dort wurden verschiedene Kooperationsmodelle, die Vor- und Nachteile auch gegenüber der Beauftragung von Lohnunternehmern sowie die manchmal auch schmerzhaften Anpassungsprozesse in der Landwirtschaft diskutiert. Auf dem Foto (v.l.n.r) Geschäftsführer Stefan Pohl und die Vorstandsmitglieder Jörg-Wilhelm Lahmann aus Steinwedel, Jan Schnepel aus Bevensen, der stv. CDU-Stadtverbandsvorsitzende Johannes Laub sowie Heinrich Heimberg aus Luthe vor dem brandneuen Rübenernter. Eine Maschine, die jedes kleine-Jungenherz höher schlagen lässt.

Im Anschluss traf sich der Abgeordnete mit dem Geschäftsführer der Volkshochschule Hannover-Land, Martin Kurth in der Geschäftsstelle in Neustadt, um aus erster Hand mich über die neuesten Entwicklungen der VHS zu informieren. Da Hoppenstedt zuvor viele Jahre als Bürgermeister im Verbandsausschuss tätig war, ist nicht alles Neuland gewesen.

Auf Einladung von Elsa hielt Hoppenstedt dann einen Vortrag in der juristischen Fakultät der Uni Hannover, wo die Studenten etwas mehr Einblick in die Verfassungswirklichkeit aus Abgeordneten-Sicht erhalten wollten. Es schloss sich eine interessante Diskussion an.

Der Tag ging dann auf dem gut besuchten Sommerfest der CDU Hemmingen zu Ende.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag