Bei „Für Freiheit und Demokratie – ein Wettbewerb für Jugend und Schule“ dreht sich alles um das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Womit werben Befürworter? Welche Auswirkungen fürchten Kritiker? „Das sind Fragen, die uns alle beschäftigen. Für die Schülerinnen und Schüler ist das eine tolle Gelegenheit, um sich ein eigenes Bild zu machen und sich mit den möglichen Folgen von TTIP zu beschäftigen“, so der Bundestagsabgeordnete Dr. Hendrik Hoppenstedt.

Im Zuge der Globalisierung kommt es zunehmend zu einer Verschmelzung von Wirtschaftsräumen. Weit über 100 Freihandelsabkommen bestehen alleine zwischen der EU und anderen Staaten – Tendenz steigend. „Bei dieser Entwicklung stellt sich natürlich die Frage, wie wir den Herausforderungen zum Erhalt von Freiheit und Demokratie am besten begegnen können“, resümiert Hoppenstedt.

Die Weltliga für Freiheit und Demokratie Deutschland schreibt allen interessierten Schülerinnen und Schülern das Thema TTIP mit seinem Wettbewerb nun auf den Stundenplan. Teilnehmen können Schulklassen, einzelne Schülerinnen und Schüler der 9. bis 12. Jahrgangsstufe sowie Schülergruppen gemeinsam mit den Lehrenden aller allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schularten. Die Anmeldung muss durch die Schule erfolgen. Sie muss den Ansprechpartner des Projektes, dessen Kontaktadresse, ein Kurzprofil der Schule sowie eine kurze darstellende Projektübersicht mit der Benennung aller Teilnehmer enthalten.

Unter den besten Einsendungen werden verschiedene Preise ausgelobt, darunter eine Klassenfahrt nach Berlin in der Zeit vom 8. bis zum 10. Juni 2015.

Einsendeschluss ist Montag, der 30. März 2015.

Weiterführende Informationen gibt es unter: https://www.wlfd.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Zugeordnete Dokumente

Pressemitteilung vom 2. Dezember 2014

33 KB